Über den WSKTN

Der Verein Wahlärzte, Spitalsärzte und Kassenärzte Kärnten (WSKTN) hat sich der Wahrung der Interessen der Ärzteschaft in Kärnten verschrieben, der Erhaltung eines freien und unabhängigen Ärztestandes, der Sicherung des Mitspracherechtes der Ärzteschaft in allen Fragen der allgemeinen Gesundheitspolitik und der Sicherung standesgemäßer Existenzbedingungen, die Erhaltung einer Alters- und Invaliditätsvorsorge für alle Ärzte, sowie Sicherheit der Ärzte in allen Belangen.

Hier informieren wir über unsere aktuellen Aktivitäten.

 

24.07.2017 - Dankeschön!

Bei der Ärztekammer-Wahl am 31. März ging unsere Wahlliste als stärkste Fraktion mit 10 Kammerräten hervor. Insgesamt haben uns über 500 Ärzte ihr Vertrauen geschenkt, worüber wir in Demut dankbar sind.

Leider haben wir jedoch unsere gesetzten Ziele – stabile Mehrheiten in allen Gremien – deutlich verfehlt. Bei den Niedergelassenen Ärzten gab es zwar leichte Zugewinne, eine konstruktive Mehrheit war durch den Erfolg der Liste Kerber (absolute Mehrheit) unmöglich. Hier dürfte sich der Spruch von Ingeborg Bachmann: „Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar“ leider nicht bewahrheitet haben. Das vorgelegte Sanierungskonzept für den Wohlfahrtsfonds fand bei den zahlreichen pensionsnahen Ärzten keinen Zuspruch und aus Angst vor persönlichen Pensionsverlusten wählte man trotzdem jene Vertreter, die jahrzehntelang für die schlechten Kassenverhandlungen und das Desaster beim Wohlfahrtsfonds verantwortlich sind und waren.

Der Verlust der angestellten Kurie schmerzt, da in der letzten Kammerperiode unter unserer Führung historische Verbesserungen für die angestellten Ärzte erzielt worden waren. Natürlich war Petra Preiss mitverantwortlich für diesen Erfolg, aber die Initiative und Umsetzung fand unter der Federführung unserer Vertreter statt. Ohne Präsident Huber, Kurienobmann Kager und Jungärztevertreter Arneitz wären diese epochalen Ergebnisse niemals zustande gekommen. Unhaltbare und untergriffige Vorwürfe im Wahlkampf gegen unseren Spitzenkandidaten Heinz Lackner haben wahrscheinlich auch nicht unwesentlich zum Erfolg der Liste Preiss beigetragen.

Der Wählerwille ist natürlich zu respektieren. Daher haben wir uns nach den Wahlen auch konstruktiven Gesprächen zur Bildung einer Koalition mit der Liste Preiss nicht verschlossen. Im Nachhinein betrachtet, fanden jedoch nur Scheinverhandlungen statt. Nach dem Scheitern der Gespräche hatte sich in kürzester Zeit eine Koalition Preiss-Kerber-Haas-Zahnärzte gebildet.

Wir werden die nächsten 5 Jahre als konstruktive Oppositionskraft streng darauf achten, dass es bei den brennenden Themen zu nachhaltigen Lösungen kommen wird.

Nach dieser Wahl gab es auch in der Fraktion einen Generationswechsel. Viele neue, junge und engagierte Kolleginnen und Kollegen verstärken die bisher erfahrenen Kammerräte. Zum Fraktionsvorsitzenden wurde Dr. Markus Opriessnig einstimmig gewählt. Sein Stellvertreter ist zukünftig Dr. Bernd Krainer. Unsere Fraktion kann auf das Know-How des Vereinsvorstandes zurückgreifen. Dieser wird von erfahrenen Kräften um Vereinspräsident Dr. Josef Huber gebildet.

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei all jenen Kammerräten und Referenten von WSKTN, die ihre Kammeraktivitäten nach dieser Wahl beendet haben, für ihr jahrelanges beherztes Engagement für die Kärntner Ärzteschaft bedanken.

WSKTN wird in den nächsten 5 Jahren weiterhin innerhalb und außerhalb der Ärztekammer sich mit vollem Engagement für die Interessen der Kärntner Ärzteschaft einsetzen!

Wir sind auch in Opposition in der Lage, die Entwicklungen in der Kärntner Ärztekammer direkt zu beeinflussen und zu lenken.

 

Für euer bisheriges Vertrauen und eure Unterstützung möchten wir nochmals ein herzliches DANKESCHÖN sagen!

 

Aussendung 5 2017

17.03.2017 - Gemeinsam und entschlossen für eine geeinte Ärzteschaft

Download Aussendung (PDF)

Blätter-Version auf YUMPU

In unserer vierten Aussendung präsentieren wir unsere Kandidatinnen und Kandidaten für die Ärztekammerwahl 2017.

Wir sind überwältigt von der großen Anzahl von über 140 Unterstützungserklärungen, die uns die Kandidatur ermöglicht haben. Wie schon 2012 waren beinahe 80 Kolleginnen und Kollegen bereit, auf unserer Wahlliste zu kandidieren.

Für diesen großen Vertrauensvorschuss möchten wir uns ganz herzlich bedanken!

Bitte unterstützen auch Sie am 31. März unser engagiertes und erfahrenes Team, damit unser erfolgreicher Weg gemeinsam fortgeführt werden kann!

Aussendung 4 2017

10.03.2017 - Ein starkes Team für die angestellte Ärzteschaft

Download Aussendung (PDF)

In unserer dritten Aussendung blicken wir auf eine ausgesprochen erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre zurück und präsentieren unsere Ziele für die nächste Kammerperiode im Bereich der angestellten Ärzteschaft.

Die längst überfällige Wohlfahrtsfondsreform, die Etablierung funktionierender moderner  Zusammenarbeitsformen und die Schaffung von Teilzeit- und Altersteilzeitmodellen sind nur einige der großen Herausforderungen, die gemeinsam vernünftigen Lösungen zugeführt werden müssen. Wir sind zur Zusammenarbeit mit allen konstruktiven Kräften bereit.

Bitte unterstützen Sie am 31. März unser engagiertes und erfahrenes Team, damit eine Wende stattfinden kann!


Aussendung 3 2017

05.03.2017 - Ein starkes Team für die niedergelassene Ärzteschaft

Download Aussendung (PDF)

In dieser Aussendung präsentieren wir unsere Ziele für die nächste Kammerperiode im Bereich der niedergelassenen Ärzteschaft.
Primärversorgung, Reform des Kassensystems und funktionierende Zusammenarbeitsformen im niedergelassenen Bereich sind nur einige der großen Herausforderungen, die gemeinsam vernünftigen Lösungen zugeführt werden müssen. Wir sind zur Zusammenarbeit mit allen konstruktiven Kräften bereit.

Bitte unterstützen Sie am 31. März unser engagiertes und erfahrenes Team, damit eine Wende stattfinden kann!


Aussendung 2 2017

27.02.2017 - Mit unserem neuen Spitzenkandidaten Dr. Heinz Lackner in die Ärztekammerwahl 2017

Download Aussendung (PDF)

Der Ursprung der Bewegung "Wahlärzte, Spitalsärzte und Kassenärzte Kärnten" liegt im Ärztekammerwahlkampf 2007, als sich abzeichnete, dass den angestellten Ärzten und den Niedergelassenen ohne Kassenvertrag ihre unmittelbare Vertretung abhanden kommen würde. Nach kurzem, intensivem Wahlkampf erreichten wir 18% der Stimmen, wobei wir dieses Votum als Arbeitsauftrag verstanden und daher innerhalb der Ärztekammer in eine Regierungskoalition einstiegen. Diese manchmal besser, manchmal schlechter funktionierende Zusammenarbeit endete 2010 abrupt aufgrund von massiven Meinungsunterschieden über die Zukunft des Wohlfahrtsfonds. Auch heute, sieben Jahre später, ist dessen langfristige Finanzierung leider nicht gesichert.
Aus der Oppositionsrolle heraus konnten wir 2012 unseren Stimmanteil mehr als verdoppeln und stellen seither mit Unterstützung der Fraktion „Ärzte und Zukunft“ mit Dr. Josef Huber den Ärztekammerpräsidenten.

Wir verstehen uns als Vertretung für alle Kärntner Ärztinnen und Ärzte. Wobei nach innen die Schwerpunkte auf dem Interessensausgleich zwischen den unterschiedlichen Generationen (insbesondere in Anbetracht der auf uns zukommenden demografischen Veränderungen innerhalb der Kärntner Ärzteschaft) sowie auf dem pflichtbewussten und sparsamen Umgang mit den finanziellen Mitteln der Ärztekammer liegen. Andererseits stellt auch die Vertretung der Ärzte nach außen zu Arbeitgebern, Sozialpartnern und Politik eine besondere Herausforderung dar, um adäquate Arbeitsbedingungen zu erreichen und zu sichern, unseren Stand frei und unabhängig zu erhalten und um uns gegen Eingriffe der Bürokratie in unser medizinisches Handeln zu wehren.

Wir sind die einzige wahlwerbende Gruppe, welche die Interessen aller Ärzte gleichermaßen im Fokus hat. Wir sind parteipolitisch unabhängig.

Mit unserem neuen Spitzenkandidaten Dr. Heinz Lackner gehen wir in die Ärztekammerwahl 2017, um sie zu gewinnen! Wir streben die Präsidentschaft und klare Mehrheiten in beiden Kurien der Ärztekammer an!


Aussendung 1 2017

06.02.2017 - Dr. Josef Huber bewirbt sich nicht mehr um die Spitzenposition in der Ärztekammer

Download Kärntner Ärztezeitung (PDF)

Zu Jahresbeginn hat sich Dr. Josef Huber aus persönlichen Gründen entschlossen, nicht mehr für das Amt des Präsidenten der Ärztekammer für Kärnten zu kandidieren. Als Präsident unseres Vereins "Wahlärzte, Spitalsärzte und Kassenärzte Kärnten" wird er sein Know-how aber weiterhin in unsere gemeinsame Kammerarbeit einbringen und sich künftig insbesondere im Bereich der niedergelassenen Ärzteschaft engagieren.

Erfahren Sie im Interview für die Kärntner Ärztezeitung mehr über die Details der Beweggründe seiner Entscheidung und sein Resümee über 10 Jahre erfolgreicher Standespolitik in der Ärztekammer für Kärnten.

 

KARLSWERK-Logo